LT1 OÖ LIGA – SAISON 2022/23 – 14. RUNDE

Böse 12:0-Auswärtsniederlage gegen SU STRASSER Steine St. Martin i. M. (5:0)

Nach der bitteren 1:3-Heimniederlage gegen Union Edelweiss Linz, wartete am Samstag, 05. November 2022 das Auswärtsspiel gegen SU STRASSER Steine St. Martin i. M. auf unsere Mannschaft und Trainer Yahya Genc. Unser kommender Gegner befindet sich nach sieben Siegen, drei Remis und drei Niederlagen auf dem starken vierten Tabellenrang, wir nehmen nach zwei Siegen, einem Remis und zehn Niederlagen den vorletzten Tabellenplatz in der LT 1 OÖ Liga ein. Trainer Yahya Genc hat versucht unsere Mannschaft in den verbleibenden Trainingseinheiten gut auf den starken Gegner vorzubereiten. Zielvorgabe war, die Heimreise aus dem Mühlviertel nicht ohne Punkte anzutreten. Was gehörig schiefgehen sollte!

Das Match wurde von Spielleiterin Maria Ennsgraber, am Samstag, 05. November 2022 um 14.00 Uhr, im „Aubachstadion“ in St. Martin i. M. angepfiffen, an den Linien assistierten Fatih Acikgöz und Simon Söllradl.

Unsere Startelf:

Paul Maximilian Franz Schell (TW), Medi Sulimani, Adem Acuma, Aziri Amet, Cingi Yakup, Marko Batinic, Okan Elgit (K), Luka Valentic, Shahin Faridonpur, Robin Frühwirth, Donjet Mavraj

Auf der Ersatzbank nahmen Platz:

Colic Goran (ET), Dizdar Malvin, Emini Erjan, Ameti Lavdrin, Todorovic Manuel

Startelf: SU STRASSER Steine St. Martin i. M.:

Neumüller Raphael (K, TW), Pfoser Thomas, Brozik Denis, Mares Jakub, Krenmayr Florian, Dudak Martin, Wild Michael, Streibl Timo, Ersoy Cemil, Schauberger Simon, Magauer Marco

Auf der Ersatzbank nahmen Platz:

Feyrer Thomas (ET), Gahleitner Paul, Mahringer Paul, Pichler Manuel, Mayr Richard, Krenmayr Jonas

Ligaportal berichtet:

Rekord eingestellt! SU St. Martin/M. schießt FC Wels noch tiefer in die Krise

Regelmäßig produziert die Oberösterreich-Liga absolut verrückte Ergebnisse. Auffallend: Meist sind daran der ATSV Stadl-Paura und der FC Wels beteiligt – im negativen Sinne. Nachdem gestern die SPG Wallern/St. Marienkirchen den bis dato höchsten Sieg der aktuellen Spielzeit gefeiert hatte (12:0 gegen den ATSV Stadl-Paura), legte heute die SU Strasser Steine St. Martin/M. nach. Den FC Wels, dessen Krise unmissverständlich einen neuen Tiefpunkt erreicht hat, knallte man ebenfalls mit 12:0 ab. Es war der dritte Sieg in Folge für die Mühlviertler mit einem Gesamtscore von 23 Volltreffern in dieser Zeitspanne. Somit stellt man nun die beste Offensive der gesamten Liga.

Wild und Mares on fire

Schon nach zwölf Minuten war die Partie de facto entschieden. Die Union St. Martin/M., vom Anpfiff weg richtig drückend und einem insgesamt überforderten Kontrahenten schonungslos die Grenzen aufzeigend, markierte in jenem Zeitfenster drei Treffer. Für den Dosenöffner zeigte sich Youngster Michael Wild verantwortlich, der nach einer Ersoy-Flanke mit dem Kopf zur Stelle war (2.). Daraufhin legte der tschechische Stoßstürmer Jakub Mares doppelt nach – jeweils war er aus kurzer Distanz erfolgreich (8., 12.). Wenn sich ein Kontrahent hinten reinstellt und den Fokus fast ausschließlich auf die Defensive legt, braucht es Dynamik, Tempo und Spielfreude, um die nötigen Löcher aufzureißen und die sich ergebenden Räume dann auch perfekt zu bespielen. Genau das tat der Favorit in seinem letzten Heimspiel des Herbstes auf unwiderstehliche Art und Weise. Nachdem Wild in der 20. Minute mit feiner Schusstechnik von der Strafraumkante das 4:0 besorgt hatte, erhöhte Marco Magauer in Minute 42 per Kopf aus kurzer Distanz auf 5:0.

SU St. Martin/M. gnadenlos

Was ein nun teils desillusionierter Gast aus der Messestadt hoffte, bewahrheitete sich nach dem Seitenwechsel nicht. Die Heimischen zogen weiterhin ein atemberaubendes Powerplay auf und verprügelten einen phasenweise bemitleidenswerten Kontrahenten so richtig. Mit einem Doppelschlag in den Minuten 53 und 57 erhöhte man auf 6:0 beziehungsweise 7:0. Zunächst verwandelte Simon Schauberger nach Foul an Mares den fälligen Strafstoß. Augenblicke später zeigte sich Martin Dudak mit dem Kopf nach einem Eckball für den nächsten Treffer verantwortlich. Natürlich versuchte der FC Wels, durch Umschaltmomente zumindest ansatzweise in der gegnerischen Hälfte stattzufinden. Die SU St. Martin/M. unterband das aber mit geschickter Zweikampfführung im Gegenpressing, um in einem weiteren Schritt selbst wieder umgehend die Tiefe gegen einen unsortierten Gegner zu suchen. Zwei weitere Tore in den Minuten 66 und 70 durch Timo Streibl und Mares (per Kopf) sorgten dafür, dass das Ergebnis in schwindelerregende Höhen geschraubt wurde. Der FC Wels brach nun komplett auseinander vor rund 400 Zuschauern im Aubachstadion, die Zeugen einer brutalen offensiven Wucht der Heimischen wurden – ein Umstand, den die Ligakonkurrenz sicherlich registrieren wird. Die Schlussviertelstunde brachte dann noch drei weitere Treffer mit sich: Wild aus kurzer Distanz (75.), ein Eigentor des FC Wels (80.) und das letzte offensive Highlight des eingewechselten Richard Mayr (88.) besiegelten eine denkwürdige Pleite des Tabellenvorletzten, der sich nach der neunten Niederlage in Folge wie der Inhaber der roten Laterne aus Stadl-Paura die Frage gefallen lassen muss: Ist man konkurrenzfähig in dieser Liga? Die SU St. Martin/M. verkürzte indes den Rückstand auf die Tabellenspitze ein weiteres Mal. Jetzt fehlen nur noch vier Zähler auf die ASKÖ Oedt.

Stimme zum Spiel

Michael Pammer (Obmann SU St. Martin/M.):

„Diese Partie hätte auch zwischen 15:0 und 18:0 ausgehen können. Wir freuen uns, dass es vorne in der Tabelle wieder enger wird. Wir wollen so lange wie möglich da oben dabeibleiben. Heute war das ab Sekunde eins ein Spiel in eine Richtung. Wir waren absolut überlegen.“

Die Besten: Jakub Mares (ST), Marco Magauer (OMF)

VORSCHAU:

Nach der desaströsen 12:0-Auswärtsniederlage gegen SU STRASSER Steine St. Martin i. M. endet die Hinrunde mit dem Heimspiel gegen DSG Union HABAU Perg. Unser kommender Gegner nimmt nach vier Siegen, vier Remis und 6 Niederlagen den dreizehnten Tabellenplatz ein, wir befinden uns nach zwei Siegen, einem Remis und elf Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenrang in der LT1 OÖ Liga. Wir werden alles daransetzen im letzten Heimspiel der Herbstsaison eine Niederlage zu vermeiden. Es wird schwierig werden, die letztwöchige Niederlage aus den Köpfen der Spieler zu vertreiben. Wir sind alle neugierig, wie es mit dem FC in Zukunft weitergehen wird! Mögen die Verantwortlichen eine weise Entscheidung treffen!

Das Match wird von Spielleiter Peter Oberlaber, am Samstag, 12. November 2022 um 14.00 Uhr, in der „Huber Arena“ in Wels angepfiffen, an den Linien assistieren Edin Kustura und Aladin Midzic.

Unter dem nachstehenden Link kannst du alle Fotos von der Auswärtsniederlage gegen SU STRASSER Steine St. Matin i. M. im neuen Webalbum des FC Wels anschauen!

https://photos.app.goo.gl/SUufTQ8pnwqttuNSA

 (Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Wels, am 07. November 2022

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*