LT1 OÖ LIGA – SAISON 2022/23 – 8. RUNDE

Bittere 5:2-Auswärtsniederlage gegen Union Raiffeisen Mondsee (2:1)

Nach der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen ASK Case IH Steyr St. Valentin, wartete auf unsere Mannschaft das Auswärtsspiel gegen Union Raiffeisen Mondsee. Unser kommender Gegner landete in der Vorwoche mit einem knappen 2:3-Auswärtssieg gegen den Aufsteiger UFC Stampfl-Bau Ostermiething den ersten Dreier, nimmt derzeit mit einem Sieg, drei Remis und drei Niederlagen den vorletzten Tabellenplatz ein, wir befinden uns nach zwei Siegen, einem Remis und vier Niederlagen auf Tabellenrang 13 in der LT1 OÖ Liga. Wir haben die Niederlage gegen St. Valentin, gemeinsam mit der Mannschaft genauestens analysiert. Bei einer Niederlage würde uns Mondsee in der Tabelle überholen, da Mondsee derzeit nur einen Punkt weniger hat als wir. Zielvorgabe wird sein, nicht ohne Punkte die Heimreise anzutreten, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren! Leider ging das wieder völlig schief!

Das Match wurde von Spielleiter Markus Wimmer, am Freitag, 23. September 2022 um 19.00 Uhr, in der „BWT Arena Mondseeland“ in Mondsee, vor ca. 300 Zuschauern angepfiffen, an den Linien assistierten Stephan Bauer und Karl Waldl.

Unsere Startelf:

Simon Busch (TW), Mato Simunovic, Adem Acuma, Muhammet Demirci, Luka Jevtic, Okan Elgit, Luka Valentic, Antonio Glibusic, Shahin Faridonpur (K), Elvir Hadzic, Robin Frühwirth

Auf der Ersatzbank nahmen Platz:

Medi Sulimani, Adam Selim, Erjan Emini, Paul Maximilian Franz Schell (ET), Manuel Todorovic

Startelf: Union Raiffeisen Mondsee:

Franz Jörgner (TW), Radivoje Janjic, Jonas Schwaighofer, Sebastian Handlechner, Tobias Freinberger, Jonas Broser, Dejan Janjic, Luka Ban, Tobias Karrer BSc, Lukas Leitner MSc, Tobias Reischl

Auf der Ersatzbank nahmen Platz:

Lukas Emanuel Eidenhammer (ET), Oliver Holzinger, Jonas Ellmauer, Nico Feusthuber, Lukas Hiermann BSC

Frühe Führung für die Heimischen

In dieser Woche hatte bereits der dritte Trainer in der kurzen Saison das Training unserer Kampfmannschaft geleitet. Wahrlich keine leichte Situation für die Mannschaft, da jeder Trainer andere Vorstellungen bezüglich System und Taktik hat. Ich habe den Eindruck, dass unsere Burschen mit der derzeitigen Situation völlig überfordert sind, teilweise die Vorstellungen der diversen Trainer auf dem Spielfeld nicht umsetzen können. Ich sehe bei den Besprechungen immer wieder einige ratlose Gesichter. Außerdem mussten wir den Ausfall von Donjat Mavraj nach seiner Sperre verkraften.

Unser Gegner ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wie wichtig ein Heimsieg für ihn nach dem durchwachsenen Start in die Saison ist. Unsere Burschen hatten sich zwar wieder viel vorgenommen, verschliefen die Anfangsminuten leider völlig. Das sollte sich auch schon nach gerade einmal sechs Minuten rächen. Jonas Schwaighofer überlistete im Zusammenspiel mit Tobias Freinberger unsere Abwehr und erzielte, mit einem Heber über unseren Schlussmann, die 1:0-Führung für die Heimischen. Von Beginn an war das Match von vielen Fouls geprägt, was teils auch dem tiefen Boden geschuldet war. Bei unseren Spielern schlichen sich immer wieder unerklärliche Abspielfehler ein, die vor allem in der Vorwärtsbewegung für große Gefahr sorgten. In der Folge war die Elf von Mondseetrainer Christoph Mamoser die agilere Mannschaft, konnte aber keine zwingenden Torchancen kreieren. In der 32. Minute nützte der heute auffällige Lukas Leitner seine Chance, ging nach einem von unserem Goalie Simon Busch abgewehrten Kopfball energisch nach und drückte das Leder problemlos über die Torlinie zur 2:0-Führung. Nur drei Minuten später (35. Minute) verkürzte Elvir Hadzic, nach einem schnellen Konter, aus kurzer Distanz, auf 2:1. Vor dem Abgang in die Halbzeitpause passierte leider ein negatives Highlight, dass den sportlichen Aspekt in den Hintergrund rückte: Nach einem unglücklichen Zusammenstoß, zog sich der Mondseer-Sommerneuzugang Sebastian Handlechner, eine Kopfverletzung noch unbestimmten Grades zu und musste von der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen Sebastian, dass seine Verletzung nicht allzu schwer ist und er bald wieder aufs Spielfeld zurückkehren kann. Schließlich schickte Spielleiter Markus Wimmer die beiden Teams mit der knappen 2:1-Führung für die Heimmannschaft in die Kabinen.

Mondsee in Hälfte zwei in Überzahl

Es bedurfte in Hälfte zwei einer gewissen Anlaufzeit, bis das Match wieder Fahrt aufnahm. Ein Grund dafür, dürfte der Schreckmoment gegen Ende der ersten Hälfte gewesen sein. In unserem Spiel hatte sich nichts geändert, es passierten weiter immer wieder Abspielfehler, der Ball konnte nicht über mehrere Stationen in den eigenen Reihen gehalten werden. In der 62. Minute dann ein Elferpfiff von Spielleiter Markus Wimmer, nach Angaben von Zuschauern, war das eine Fehlentscheidung. Ich kann es nicht beurteilen, da ich zu weit weg vom Geschehen war. Lukas Leitner ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur 3:1-Führung. Unser Torgarant Elvir Hadzic sah unmittelbar danach, nachdem er die Entscheidung des Spielleiters zu heftig kritisiert hatte, die Rote Karte. Leider wieder ein Ausschluss, der so einfach nicht passieren darf, nun wird uns auch Elvir fehlen. Mit einem Mann weniger wurde es für unsere Burschen schwierig, die anstürmende Mamoser-Elf in Schach zu halten. Die Heimischen nützten die Überzahl auch sofort aus, in der 71. Minute erhöhte Jonas Schwaighofer mit seinem Doppelpack auf 4:1, nur eine Minute später erzielte Tobias Reischl das 5:1 (72. Minute). Trotzdem versuchten wir auch offensiv noch in Erscheinung zu treten. Bei einem unserer Konter ein Foul an einem unserer Spieler im gegnerischen Strafraum. Spielleiter Markus Wimmer zeigte sofort auf den Elferpunkt. Adem Acuma legte sich die Kugel zurecht, der gegnerische Schlussmann konnte seinen Schuss jedoch abwehren, den Abpraller verwandelte der am schnellsten reagierende Robin Frühwirth zum 5:2 (75. Minute). Schließlich beendete Spielleiter Markus Wimmer, nach einem Tumult unter den Spielern, das Match mit dem verdienten 5:2-Heimsieg für die Mamoser-Elf.

Mein kurzes Resümee:

„Nach meinen bisherigen Beobachtungen wird es für uns sehr schwer werden, die Klasse zu halten. Unsere Spieler sind zwar bemüht, bei einigen fehlt jedoch Tauglichkeit für die LT1 OÖ Liga. Das blinde Verständnis unter den Spielern fehlt noch immer, müsste nach acht Runden einfach besser sein. Mit den vielen, teils unerklärlichen Abspielfehlern, machen wir uns das Leben immer wieder schwer. Wir hatten bisher eine relativ gute Auslosung, hätten mehr als die sieben Punkte machen müssen. Denn nun geht es ans Eingemachte, kommen einige starke Gegner auf uns zu. Auch die unbefriedigende Trainersituation trägt einen Großteil an den schlechten Leistungen bei. Diese gilt es so schnell als möglich zu lösen, damit sich unsere Mannschaft auf einen fixen Trainer einstellen kann. Es gilt aber jetzt nicht die Köpfe in den Sand zu stecken, optimistisches nach vorne zu schauen und alles zu versuchen, aus der derzeit prekären Situation einen Ausweg zu finden!“

VORSCHAU:

Nach der bitteren 5:2-Auswärtsniederlage gegen Union Raiffeisen Mondsee wartet im Heimspiel der Titelmitfavorit ASKÖ Oedt auf unsere Burschen. Unser kommender Gegner nimmt nach sechs Siegen, einem Remis und einer Niederlage den starken 2. Tabellenplatz ein, wir befinden uns nach zwei Siegen, einem Remis und fünf Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenrang in der LT1 OÖ Liga. Wir werden versuchen, gut vorbereitet in dieses schwierige Heimspiel zu gehen und es dem Gegner nicht allzu leicht zu machen. Vielleicht gelingt es uns eine Überraschung zu liefern.

Das Match wird von Spielleiter Philipp Hubinger am Freitag, 30. September 2022 um 19.00 Uhr in der „Huber Arena“ in Wels angepfiffen, an den Linien assistieren Gregor Leonfellner und August Hinterhölzl.

Unter dem nachstehenden Link kannst du alle Fotos von der Auswärtsniederlage gegen Union Raiffeisen Mondsee im neuen Webalbum des FC Wels anschauen!

https://photos.app.goo.gl/kX4EQhEUKLueF5NC7

 (Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Wels, am 25. September 2022

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*